Maschinenfabrik ALFING KESSLER GmbH

Erwärmen der Lagerstellen einer Kurbelwelle mit Induktoren

Induktionshärten

Sekundenschnell und energiegeladen ist der Prozess des Aufheizens und des nachfolgenden Abschreckens. Ein sicherer Härteprozess entscheidet über die Biege-, Torsions- und Verschleißfestigkeit der Kurbelwelle, die zu den höchstbelasteten Teilen im Motor gehört.

Bereits zu Beginn der 1950er Jahre entwickelte ALFING Induktionshärtemaschinen für die eigene Kurbelwellenfertigung. Daraus entstanden 1952 die ersten Härtemaschinen für Kunden. Ein modularer Maschinenaufbau, die neueste Umrichtertechnologie, ein eigener Induktorenbau und intelligente Verfahren wie das Anlassen aus Restwärme haben unsere Härteanlagen an die Weltspitze geführt.

Das optimale Zusammenspiel zwischen Induktoren und Umrichtern sorgt für kürzestmögliche Aufheizzeiten.

Menge und Temperatur der Kühlflüssigkeiten entscheiden über die Qualität des Abschreckprozesses. Die Kühlmedien werden deshalb permanent überwacht.

Das Anlassen aus der Restwärme, um Spannungen im Werkstück abzubauen, zählt zu unserem besonderen Know-how. Es reduziert Energie- und Investitionskosten durch Einsparung des separaten Anlassofens.