Maschinenfabrik ALFING KESSLER GmbH

Verkettete Fertigungslinie mit CNC-Bearbeitungszentren und Portalladern

Serienfertigung

In der Serienfertigung haben wir uns auf geschmiedete Kurbelwellen mit einem Liefervolumen von 5000 bis 170000 Kurbelwellen pro Typ und Jahr konzentriert. Unser Gesamtvolumen beträgt ca. 300 000 Kurbelwellen pro Jahr. Während die Rohteile von Großkurbelwellen in unserer eigenen Schmiede hergestellt werden, beziehen wir die Rohteile der Automotive-Kurbelwellen von externen Pressenschmieden.

In unterschiedlichen Fertigungslinien für die Kurbelwellen von Reihen- und sechs- bzw. zwölfhubigen V-Motoren werden die Wellen vorgearbeitet, gehärtet und geschliffen. Dabei können wir auch sehr komplizierte Splitpin-Kurbelwellen in großer Stückzahl herstellen. Die Laufflächen und Radien werden mit modernsten Bandfinishmaschinen bearbeitet.

So erzielen wir die geforderten Oberflächenrauigkeiten und Formtoleranzen. Trotz des hohen Automatisierungsgrades werden zusätzliche Sichtprüfungen durchgeführt. Die einbaufertigen Kurbelwellen werden Just-in-time geliefert.

Fräsen der Lagerzapfen in einer Außenformfräsmaschine mit zwei separat gesteuerten Werkzeugen.

Je nach Spezifikation können unterschiedlichste Ketten- und Zahnräder hergestellt werden.

Blick in den Arbeitsraum der Induktionshärtemaschine BAZ KW 600: Modernstes Härtemaschinendesign, voll gekapselter Arbeitsraum, Taktzeit ca. 60s.

Mit der ersten CNC-Pendelhub-Schleifmaschine für PKW-Kurbelwellen war ALFING bereits 1996 in der Lage, das Schleifprinzip komplett zu ändern. Die Kurbelwelle wurde nun um die Achsmitte gespannt und die oszillierende Schleifscheibe folgte der Bewegung des Pleuellagerzapfens.

Roboter für die Be- und Entladung von Bearbeitungszentren einer Fertigungslinie für Automotive-Kurbelwellen.

Vollautomatische, dynamische Wuchtmaschinen werden maschinell be- und entladen.

Mit automatischen Bandfinish-Maschinen erzielen wir die geforderten Oberflächengenauigkeiten und Formtoleranzen.

Nach der mechanischen Bearbeitung werden die Kurbelwellen und ihre Ölkanäle in einem Mehrkammersystem unter Hochdruck bis 750 bar gereinigt. Das Handling der Wellen übernehmen automatische Ladesysteme und Roboter.

Vollautomatisches Messen und Lasercodieren.

Zur sicheren Identifizierung wird die Kurbelwelle auf Kundenwunsch mit Data-Matrix-Codes versehen.